Stundenplanung

Hallo!

Heute hatten wir (zwei Kollegen und ich) den Auftrag, den Kindern im Mathematikunterricht ein neues Thema beizubringen. Es ging um die Potenzen. Wir bereiteten die Stunde gut vor und hatten uns auch ein Zeitraster gemacht. Dieses wollten wir eigentlich einhalten, da wir dachten, dass dies gut strukturiert wäre. Doch im Endeffekt lief alles ganz anders. Für den Einstieg den eine Kollegin geplant hatte rechneten wir mit ca. 10- 15 Minuten, doch dieser war sehr schnell vorbei. Die Schüler mussten hierbei Papier falten, um so mit einem praktischen Beispiel einmal zu zeigen, worum es eigentlich geht.

Für die Allgemeine Erklärung (mein Teil der Stunde) planten wir wieder in etwa dieselbe Zeit ein, doch hier brauchte ich viel länger. Den Schülern viel es sehr schwer mir zu folgen. Sie verstanden einfach nicht was ich ihnen sagen wollte. Ich erklärte es ihnen des Öfteren und dann kam mir vor, dass sie es verstanden haben.

Im Vorhinein glaubte ich, dass die Schüler meine Erklärungen sicher verstehen würden, doch als ich dann vor der Klasse stand fühlte ich mich, als ob ich eine andere Sprache sprechen würde. Als ich dann jedoch sah, dass es einige doch verstanden hatten war ich glücklich.

Mein Fazit daraus ist, dass man die Stunden nicht immer gut durchstrukturieren kann und dass man für manche Themen länger braucht, um sie den Schülern gut zu erklären und für andere eben nicht so lange. Man muss auch während der Stunde auch immer ein wenig Spontanität mitbringen.

LG Lisa

8.12.08 10:26, kommentieren

Mein erster Kurzauftritt vor den Schülern

Im Mathematik- Unterricht durften wir heute alle der Klasse ein Textbeispiel erklären. Ich fand es wirklich interessant wo die Schüler Schwierigkeiten hatten und wo nicht. Als ich meinen Auftritt hatte, fühlte ich mich eigentlich relativ sicher und mir kam vor, dass ich sehr laut spreche. Doch mein Praxislehrer beobachtete etwas anderes...

Er sagte, dass ich zu leise sprechen würde. 

 Ich fand es sehr interessant, dass meine Selbsteinschätzung und die Beobachtungen der anderen ganz unterschiedlich sind.

 

Naja...

Schönen Tag noch!

 

19.11.08 15:47, kommentieren

Einkaufen mit den Schülern

Am Mittwoch waren wir mit unserer Ernährung und Haushalt Klasse einkaufen in einem Eurospar. Die Gruppe hatte die Aufgabe verschiedene Sachen zu finden. Außerdem mussten sie Preise vergleichen.

Mir fiel auf, dass die Mehrheit der Kinder sich überhaupt nicht zurecht fand im Geschäft und das die Orientierung erst mit der Zeit kam. Die Kinder durften dann außerdem für ihre Gruppe (4 personen) etwas einkaufen, um damit dann in der Schule eine gesunde jause zu machen. Insgesamt hatten die Schüler also 18 Euro zur Verfügung, doch sie brauchten nur 15, was mich sehr wunderte, denn ich dachte mir nicht, dass sie so gut mit Geld umgehen können.

<img src=" src="http://blogmag.de/ap/smilies/wink2.gif" />

1 Kommentar 14.11.08 22:57, kommentieren

Punkteverteilung bei Schularbeiten:

Hallo!

 Unsere Mathematik- Klasse hatte am Mittwoch Schularbeit und unser Auftrag war es, den verschiedenen Aufgaben Punkte zu geben. Ich fand das echt schwierig, denn ich glaube, dass man Schülern, denen ein Thema nicht besonders liegt und, die dafür die anderen Themen sehr gut können auch die Chance auf eine gute Note haben. Der Lehrer, den wir in der Praxishauptschule haben hat dies eigentlich sehr gerecht gemacht und mir ist erst jetzt bewusst geworden, wie schwer das eigentlich ist.

 Außerdem ist mir aufgefallen, dass der Lehrer auf der letzten Seite der Schularbeit am Meisten Punkte vergeben hat, und dies finde ich eigentlich nicht vorteilhaft. Denn so haben langsame Schüler eigentlich nicht sehr viel Chancen auf gute Noten. 

 

1 Kommentar 6.11.08 20:54, kommentieren

Die Wirkung der Schüler im Unterricht!

Schulpraxis am 29.10.2008

 Ich hatte am Mittwoch die Aufgabe einen Schüler zu beobachten. Ich dachte mir, dass ich einen Schüler nehme, der während der Besprechung im Ernährung und Haushalt - Unterricht ziemlich laut war. Ich dachte mir, dass dieser auch während der praktischen Arbeit eher ein lauter Schüler sein wird. Doch es kam anders. Anfangs schaffte er den anderen Schülern die Arbeit an, doch dann kam alles anders. Vor den Mädchen musste er noch "cool" wirken und dann als er nur mit den Jungs etwas machte lies er sich sogar etwas sagen. Er war eigentlich ziemlich kooperativ und arbeitete auch fleißig mit. Ich fand es ziemlich Spannend, wie einige Schüler vor dem Lehrer sind und wie sie dann bei ihren Schulkollegen sind.

 

2 Kommentare 23.11.08 21:16, kommentieren


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung